Verdampfertypen bei E-Zigaretten

Gerade Einsteiger, die die Welt des Dampfens neu für sich entdecken, tun sich am Anfang etwas mit den vielen Begrifflichkeiten schwer. Das betrifft insbesondere die in vielfältigen Varianten erhältlichen Verdampfer. Wer Verdampfer kaufen möchte, sieht sich einer sehr großen und zugleich auch etwas unübersichtlichen Auswahl gegenüber. Im Folgenden sollen daher nun die einzelnen Verdampfertypen erläutert werden, um die Sache etwas zu vereinfachen.

Cartomizer

Cartomizer sind Verdampfereinheiten, die aus Atomizer und Wattedepot bestehen. Sie stellen die älteste Variante an Verdampfern dar und sind heute etwas seltener geworden. Das Liquid wird in einem Wattebausch gespeichert und von dort zum Verdampferkopf befördert. Das Befüllen solcher Geräte wird deswegen oftmals als etwas umständlicher empfunden, da sich die Watte nach und nach mit Liquid vollsaugen muss.

Cartomizer werden heute bevorzugt in Einweg-E-Zigaretten und in besonders kleinen Modellen in Form eines austauschbaren Depots verwendet. Letztere, wie die Green Smoke, sind meist daran zu erkennen, dass sie in Farbe und Form stark einer normalen Tabakzigarette ähneln. Einweg-Depots werden dann bei Bedarf einfach ausgetauscht bzw. aufgeschraubt, wodurch das Befüllen entfällt.

Tankomizer

Der Tankomizer ist nach dem Cartomizer die nächste Evolutionsstufe bei den Verdampfern. Das Wattedepot entfällt und stattdessen findet sich nun ein Tank im Verdampfer, in den das Liquid einfach eingefüllt wird.

Tanksystem mit Tank im Mundstück

Es gibt auch Verdampfer, bei denen der Tank im Mundstück integriert ist. Ein Beispiel hierfür liefert die eGo E-Zigarette, ein Klassiker unter den E-Zigaretten. Zum Befüllen wird also das Mundstück samt Tank vom Verdampfer abgezogen und dann durch die Verschlusskappe hindurch befüllt. Meist verfügen solche Tanksysteme über eine geringere Kapazität im Vergleich zu anderen Tankverdampfern.

Clearomizer

Der Clearomizer dürfte inzwischen die am weitesten verbreitete Art von Verdampfern sein. Ein Grund dafür liegt sicher in der einfachen und daher gut für Einsteiger geeigneten Handhabung solcher Geräte. Hinzu kommt ein vergleichsweise günstiger Anschaffungspreis. EVOD Ersatzverdampfer sind beispielsweise schon für wenige Euro zu haben und stellen ein leistungsfähiges Einsteigergerät dar.

Clearomizer sind im Grunde nichts anderes als Tankomizer, die über einen durchsichtigen Tank oder zumindest darin eingelassene Sichtfenster verfügen. Darauf ist bei vielen Modellen noch eine Skala aufgedruckt, mit der sich der Füllstand des Tanks jederzeit gut abschätzen lässt. Im Gegensatz zu Cartomizern, sind Clearomizer nur Tankverdampfer und daher nicht mit Wattedepots ausgestattet.

Atomizer

Der Atomizer ist streng genommen kein Verdampfer wie die vorhergehenden Varianten. Als Atomizer werden die Verdampferköpfe bezeichnet, in denen sich Docht und Heizwendel befinden. Diese werden dann in die Base eingeschraubt oder einfach nur eingesetzt. Atomizer sind Verschleißteile, die in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden müssen, damit Dampfentwicklung und Geschmack erhalten bleiben.

Der Selbstwickelverdampfer

Der Selbstwickler ist eine Erfindung, die von den Dampfern ausgereift wurde. Denn schon früh haben einige von ihnen damit angefangen, ihre Verdampfer selbst zu reparieren und Verschleißteile auszutauschen. Das betrifft insbesondere Teile wie Docht und Heizwendel. So ließ sich nicht nur Geld sparen, sondern auch noch die Leistung erhöhen, indem beispielsweise Wicklungen mit geringerem Widerstand verbaut wurden. Bei solchen Wicklungen handelt es sich auch heute noch um Konstruktionen aus Docht und Draht.

Dampfer müssen heute keine passionierten Bastler mehr sein, um Wicklungen für einen Selbstwickelverdampfer herstellen oder solche Verdampfer reinigen zu können. Dennoch empfiehlt es sich gerade für Anfänger, zu Beginn noch auf die wesentlich unkomplizierteren Tank- oder Clearomizer zu vertrauen. Wie kompliziert das Wickeln ist, hängt auch vom verwendeten Verdampfer ab, weswegen es in jedem Fall lohnenswert ist, sich vorher eingehend darüber zu informieren.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.