E-Zigaretten: Begriffe und Abkürzungen auf einen Blick

E-Zigaretten Glossar

Hier haben wir eine Übersicht der wichtigsten E-Zigarettenbegriffe und Abkürzungen aufgestellt.

BegriffBeschreibung
Adapter Mit diesem Begriff sind meist Gewindeadapter gemeint, die es ermöglichen, Verdampfer mit eGo-Gewinde auf Akkus zu schrauben, die nur mit 510er-Gewinde versehen sind.
Akku / Batterie Akkus sind die Speicher und fester Bestandteil von E-Zigaretten, aus denen Verdampfer Energie beziehen. Bei fest verbauten Akkus sind diese mit einer Ummantelung, einem Feuertaster und gegebenenfalls noch einer Regelelektronik versehen. Solche Modelle werden auch als eGo-Akkus oder Kombiakkus bezeichnet. Daneben gibt es noch die batterieförmigen Industrieakkus, die für den Betrieb in Akkuträgern verwendet werden und über keine der oben genannten Ausstattungsmerkmale verfügen. Die Kapazität von Akkus wird in Milliamperestunden (mAh) gemessen.
Akkuträger Als Akkuträger werden Geräte bezeichnet, die einen oder mehrere Akkus aufnehmen können, um die darin gespeicherte Energie an einen Verdampfer weiterzuleiten. Je nachdem, ob das Gerät mit einer Elektronik ausgestattet ist, spricht man von geregelten (mit Elektronik) und ungeregelten bzw. mechanischen Akkuträgern. Nur bei Geräten mit Regelungselektronik ist es möglich, präzise Einstellungen an der ausgegebenen Spannung oder Leistung vorzunehmen.
Atomizer Auch als Verdampferkopf bezeichnet, ist dieses Element wichtigster Bestandteil des Verdampfers. Im Atomizer befinden sich Docht und Heizwendel. Letztere wird durch Energiezufuhr zum Glühen gebracht, wodurch das über den Docht transportierte Liquid verdampft und anschließend inhaliert werden kann.
Basisliquid Liquid, das noch nicht mit einem bestimmten Aroma versehen wurde. Ist Nikotin enthalten, spricht man von einer Nikotinbasis. Basisliquids werden zum Selbermischen von Liquids verwendet und bilden deren Grundlage. Ein nikotinfreies Basisliquid wird auch als 0er-Basis bezeichnet.
BDC Abkürzung für “Bottom Dual Coil”. Bei einem BDC-Verdampfer finden sich zwei Heizwendeln (Coils) im unteren Bereich des Verdampfers, was einen stetigen Liquidnachfluss sichert.
Clearomizer Bei Clearomizern handelt es sich um Tankverdampfer, die mit einem komplett oder teilweise transparenten Tank ausgestattet sind.
DCC Abkürzung für “Dual Coil Cartomizer”. DCC-Verdampfer verfügen über zwei Heizwendeln, die gleichzeitig aktiviert werden, was für eine deutlich stärkere Dampfentwicklung sorgt.
Depot Ein mit Watte gefülltes Gefäß zur Speicherung von Liquids. Depots sind oftmals in Mundstücke kleinerer E-Zigaretten integriert. Nicht selten handelt es sich dabei um Einwegprodukte, die sich nicht mehr befüllen lassen.
Driptip Mundstück für E-Zigaretten. Viele Driptips verfügen über einen standardisierten Anschluss und lassen sich gegen andere Modelle austauschen.
Dryburn Als Dryburn wird ein Vorgang bezeichnet, mit dessen Hilfe sich stark verschmutzte Wicklungen reinigen lassen. Dazu wird die Heizwendel des Verdampfers freigelegt und für wenige Sekunden ohne Liquidzufluss zum Glühen gebracht. Durch die hohe Hitzeentwicklung lassen sich so Liquidrückstände beseitigen.
Flash Der Flash steht für die Wirkung des Nikotins nach der Inhalation. Der Begriff wird jedoch auch häufig mit der Inhalation von Dampf und dem damit verbundenen Gefühl in Hals und Lunge in Zusammenhang gebracht.
Heizwendel Die Heizwendel ist elementarer Bestandteil des Verdampfers. Sie besteht aus einer spiralförmigen Wicklung aus Draht (meist Kanthaldraht), die um einen Docht (i.d.R. Glasfaserschnur) gelegt wurde.
Liquid Aus Propylenglykol (PG), pflanzlichem Glyzerin (VG), destilliertem Wasser, Aromen und gegebenenfalls Nikotin bestehende Verbrauchsflüssigkeit für E-Zigaretten. Liquids werden der Heizwendel zugeführt und dort bei Aktivierung der E-Zigarette in Dampf umgewandelt.
PG Die Abkürzung PG steht für Propylenglykol, einem Hauptbestandteil von Liquids. Dabei handelt es sich um einen Lebensmittelzusatz (E1520), der zur Bindung von Aromastoffen benötigt wird.
Pyro Dabei handelt es sich um die unter Dampfern (Nutzern von E-Zigaretten) gängige Bezeichnung für Tabakzigaretten. Der Begriff leitet sich vom altgriechischen Wort pyr (“Feuer”) ab und bezieht sich auf den Verbrennungsprozess, der für normale Tabakzigaretten normal ist und bei der E-Zigarette fehlt.
Selbstwickelverdampfer Auch kurz als “Selbstwickler” bezeichnet, steht dieser Begriff für Verdampfer, bei denen die Heizwendeln durch den Nutzer selbst hergestellt werden. Dieser Vorgang wird als Wickeln bezeichnet, da der Kanthaldraht um den Docht, in der Regel eine Glasfaserschnur, gewickelt wird. Selbstwickelverdampfer zeichnen sich daher durch vergleichsweise geringe Unterhaltskosten aus, da keine Atomizer nachgekauft werden müssen.
Tankomizer Verdampfer, der mit einem Tank ausgestattet ist. Ist der Tank ganz oder teilweise transparent, spricht man von einem Clearomizer.
Verdampfer Neben dem Akku wichtigster Bestandteil der E-Zigarette. Im Verdampfer wird das Liquid verdampft, sodass es anschließend inhaliert werden kann. Typische Bestandteile eines Verdampfers sind Tank, Basis, Heizwendel bzw. Atomizer und Mundstück. Gängige Verdampfertypen sind Cartomizer, Tankomizer, Clearomizer und Selbstwickelverdampfer.
VG Die Abkürzung VG steht für Vegetable Glycerin, also pflanzliches Glyzerin und damit einen der Hauptbestandteile von Liquids. Ein hoher VG-Anteil macht sich durch dichteren Dampf und dickflüssigeres Liquid bemerkbar.
VV Abkürzung für “Variable Volt”. Bei Kombiakkus und Akkuträgern mit VV-Modus lässt sich die Spannung einstellen. Hierbei spielt auch der Widerstand des Verdampfers (gemessen in Ohm) eine wichtige Rolle.
VW Abkürzung für “Variable Watt”. Bei Kombiakkus und Akkuträgern mit VW-Modus lässt sich die Leistung den eigenen Bedürfnissen anpassen.
Zugtechnik Bezeichnet die Art und Weise, den Dampf einer E-Zigarette zu inhalieren. Unterschiedliche Zugtechniken können sich durch Wirkung (Flash) und Hustenreiz bemerkbar machen.

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.